Untertitelung: Die Übersetzung von Untertiteln

Wenn Humor im Spiel ist wird's schwierig

Ob ein Übersetzer nun beabsichtigt, einen schriftlichen Text oder ein Drehbuch für eine audiovisuelle Produktion in eine andere Sprache zu übersetzen – wenn Humor im Spiel ist, dann ist das ideale Ergebnis eine Übersetzung, die die komödiantischen Aspekte der Ausgangssprache perfekt in die Zielsprache überträgt und somit bei dem Publikum auf beiden Seiten gleichermaßen ins Schwarze trifft. Leider gibt es einige Hürden, die dieses Ergebnis nicht so einfach wahr werden lassen. Ein bekanntes Problem, mit dem Übersetzer/ Untertitler zu kämpfen haben, ist die Vielschichtigkeit des Humors, der in Filmen zum Einsatz kommt; der Humor könnte entweder sehr kulturspezifisch sein oder, wie wir hier sehen werden, er könnte wesentlich vom Sprachgebrauch abhängen.

Der Instrukteur sollte die zu instruierenden komplizierten Sätze zuerst analysieren lassen, bevor er einen Auftrag zuweist, damit alle „sicheren” Übersetzungsversionen verhindert werden.

Der Film, für den wir uns hier zur genaueren Betrachtung entschieden haben, ist die deutsche Romatikkomödie ,Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit (wörtlich engl.: The strange behaviour of mature city dwellers in mating season, auf Englisch genauso bekannt unter Love Scenes from Planet Earth1), der 1998 herauskam und der unter der Regie von Marc Rothemund gedreht wurde. In dem Film geht es um eine Gruppe Erwachsener, die kein Glück in ihrem Beziehungsleben haben und aus der dann alle an ein und dem selben Tag als Ergebnis einer Verstrickung bizarrer Zufälle ihr Liebesglück finden. Der generelle Humor des Films ist ganz allgemeintypisch und kann leicht in andere Sprachen übertragen werden. Jedoch gibt es eine Szene, die jedem Linguisten beim Übersetzen in eine andere Sprache Kopfzerbrechen bereiten würde. Konzentrieren wir uns auf zwei Charaktere, Tamineh (Anica Dobra), eine deutsche Frau, und Marcello (Dieter Landuris), einen Italiener, die sich begegnen, als Marcello einen Selbstmorderversuch am Dach des Nebengebäudes zu Taminehs Wohnung unternimmt. Diese Szene zieht ihren Humor aus Marcellos falscher deutschen Aussprache und der Art und Weise, wie Tamineh ihn korrigiert. Die Schwierigkeit für den Untertitler, das Ganze in die englische Sprache zu übertragen, verbirgt sich in der grundlegendsten aller Facetten fremder b; heißt also, die Wörter, die auf Deutsch falsch ausgesprochen werden, lauten in der Zielsprache völlig anders.

Der Untertitler hat zwei Optionen; er kann versuchen, die humoristischen Spracheffekte in die Zielsprache zu übertragen oder die Ausgangsspracheffekte standardisieren, wenn er in der Zielsprache schreibt. In unserem Beispiel aber ist die Bedeutung des Humors die Schwierigkeit beim Übersetzen der falschen Aussprache.

AUSZÜGE AUS DEM FILM

Bevor wir beginnen, ist anzumerken, dass wir keine zufrieden stellenden Problemlösungen für die folgenden Auszüge gefunden haben. Da auf den meisten DVDs nun für Schwerhörige Untertitel in der Originalsprache zu finden sind, wäre es interessant gewesen, zu sehen, wie diese Szene in den deutschen Untertitel übertragen wurde, ganz zu schweigen davon, wie er in andere Sprachen übermittelt wurde. Leider konnten wir  keine Filmkopie mit diesem Feature finden.

AUSZUG 1

Die betonten Wörter sind sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch fettgedruckt:

Tamineh: Hey! Was machen Sie denn da? (What are you doing?)
Marcello: Ich werde spingen. (I’m going to jump).
T: Bit? (Pardon?)
M: Ich werde spingen. (I’m going to jump).
T: Es heißt springen. (Actually it’s ‘jump’).
M: (langsam) Sprin-gen . (Jump).

Das einzige Wort, das wir hier beachten müssen ist „springen”, auf Englisch also „jump”. Im Englischen würde jedoch kein Mensch das Wort „jump” falsch aussprechen während das deutsche „springen” aus zwei Silben besteht. Wenn also Marcello langsam „springen” sagt und dabei beide Silben betont, wird es im Englischen nicht den selben Effekt haben.

AUSZUG 2

Als der Fokus im Film wieder auf Tamineh und Marcello gerichtet ist, befinden sie sich in der selben Situation und Marcello erklärt Tamineh, welche Ereignisse zu seiner Selbstmordentscheidung geführt haben:

Tamineh: Ja und dann? (And then?)
Marcello: Alles ist die große Katastrophe. Ich verkaufe das Geschäft in Turino und zieh zu ihr nach Deutschland. Ich mag Deutschland. Aber alles geht schief von die Anfangian! (It’s just a disaster. I sold the business in Turin and moved to Germany to be with her. I like Germany. But everything went wrong from the start!)
T: Es heißt Anfang. (Actually it’s ‘start’).

Dieser Auszug enthält zwei Probleme, wobei eines davon nicht in die englische Sprache übertragen werden kann. Das deutsche Wort „Anfang” ist maskulin und deshalb heißt es richtig „der Anfang” und nicht „die Anfangi”, wie es Marcello verwendet. Dieser Fehler kann nicht im Englischen dargestellt werden, da es im Englischen nur einen bestimmten Artikel gibt. Daher müsste der Fokus auf der falschen Aussprache von „Anfang/start” liegen.

AUSZUG 3

Der dritte Auszug enthält eine weitere Schwierigkeit, die der Untertiteler für die englische Version vor sich hat. Obwohl ich das in den beiden vorherigen Auszügen nicht erwähnt habe, spricht Marcello die gesamte Szene hindurch das deutsche Wort „Ich” (englisch „I”) falsch aus.

Die falsche Aussprache von „Ich” ist wohl nicht ins Englische übertragbar, da man das Wort „I” unmöglich falsch aussprechen kann und die beste Lösung wäre, dieses Problem einfach zu ignorieren.

Leider ist dieser spezielle Fehler aber ausschlaggebend für die Szene:

Tamineh: Das wäre kein Grund sich umzubringen. Da wär ich kein siebzehn geworden. (That’s no reason to kill yourself. If it were I wouldn’t have reached seventeen).
Marcello: Aber ish liebe sie! (But love her!)
T: Ich ! Ich liebe sie! (II love her!)
M: Du kennst Eva? (You know Eva?)
T: Quatsch nein! Es heißt „ich”. (Don’t be stupid! It’s ‘I’).

Die Art und Weise, wie Tamineh diesen Fehler korrigiert, bringt den Humor überhaupt in die Szene; es ist Taminehs Wiederholung von „I/ich”, die Marcello dazu veranlasst, zu denken, dass Tamineh auch seine Freundin kennt.

Während die Versuchung vielleicht groß ist, diese falsche Aussprache in den Untertiteln zu ignorieren, ist sie aber ein wesentlicher Teil des Films, der zur Pointe führt. Die übereifrige Art, wie Tamineh Marcellos Aussprache korrigiert, ist kein Zufall. Am Ende der Szene fragt er sie:

Marcello: Was bist du von Beruf? (What do you do for a living?)

Worauf sie antwortet:

Tamineh: Deutschlehrerin. (I’m a German teacher).

Die gesamte Szene hat sich bis zu diesem Moment hin zugespitzt.

SCHLUSSFOLGERUNG

Ein Übersetzer, der versucht, für irgend eine Art von Film ein Drehbuch in der Zielsprache zu verfassen, wird mit Anspielungen oder Ausdrücken, die sich speziell auf eine gewisse Sprache oder Landeskultur des Herkunftslandes des b beziehen, konfrontiert werden. Manche wird man einfacher in die Zielsprache übertragen können als andere, da es für einige davon Entsprechungen in der Zielkultur geben wird. Wenn ein Übersetzer aber mit etwas konfrontiert wird, das man nicht in eine andere Sprache übertragen kann, ist er dazu gezwungen, abzuwägen, ob dieser Teil wesentlich für den Film ist oder ob er möglicherweise ignoriert werden kann.

In manchen Fällen ist die Ignorierung des Problems machbar, jedoch könnte die Stelle zu wichtig sein, um ausgelassen zu werden. Im Falle des untersuchten Films ist die Komödie der Szene auf der falschen Aussprache eines Mannes, der kein deutscher Muttersprachler ist, aufgebaut und darauf, wie die andere Szenenbeteiligte, eine deutsche Muttersprachlerin, ihn korrigiert. Wenn versucht wird, den Humor einer Szene zu übersetzen, die mit anderen wichtigeren Aspekten wie Handlungsentwicklung zusammenspielt, dann wird der Untertitler gezwungen sein, einige lustige Stellen wegzulassen. Das Problem in unserem Fall ist, dass ohne den Humor die Szene ihre Bedeutung verliert. Selbst wenn das Endziel ist, dass Tamineh und Marcello erkennen, dass sie füreinander bestimmt sind, hängt die Szene an der humorvollen Verwendung von Sprache und diese führt zur vorhin erwähnten Pointe. Und wenn ein Untertitler diese Szene in einer anderen Sprache verfassen muss, ohne Marcellos falsche Aussprache zu integrieren, müsste für die Szene eine neue Bedeutung gefunden werden, um den Humorverlust wieder auszugleichen. Wenn der Film synchronisiert werden würde, wäre dies weniger ein Problem, aber wenn das Zielpublikum noch immer den Originalsound und die Originalsprache hören kann, dann ist es gut möglich, dass auch jemandem, der kein Deutsch spricht, auffällt, dass die Untertitel nicht alles enthalten, was auf dem Bildschirm passiert: die langsame und überlegte Art und Weise, wie Tamineh spricht und die Art und Weise wie Marcello ihre Zeichen kopiert, wenn sie ihn korrigiert.