ÜBERSETZUNG MIT TRANSLATION MEMORY TOOLS WIE Z.B. TRADOS

Hilfsmittel für Übersetzungen: Translation Memory Tools

WERKZEUGE DES TRANSLATION MEMORY

Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, kennen Sie einige der verschiedenen Hilfsmittel, die beim Übersetzen helfen können und wissen, wann Sie sie einsetzen können.

Die Übersetzung ist ein Prozess, bei dem ein Text von einer Sprache in eine andere umgewandelt und der normalerweise nur von einer Person, dem Übersetzer, ausgeführt wird. Er versteht die Ausgangssprache und ist Muttersprachler der Zielsprache.

Obwohl sich der grundlegende Übersetzungsprozess nicht sonderlich verändert hat,  war er für neue Technologien immer anpassungsfähig und hat sie recht schnell integriert. Mit dem Einsetzen des Informationszeitalters stellt das Übersetzen einen bedeutenden Teil dabei dar, die Welt zusammenzuführen und sie in ein großes Dorf zu verwandeln. Übersetzungen befinden sich auf der Welle des Fortschritts und ziehen aus den speziell entwickelten Hilfsmöglichkeiten Vorteile, wann immer es möglich ist.

Vorrangig gibt es zwei große Arten der Hilfsmittel zum Übersetzen: die Werkzeuge der maschinellen Übersetzung (MT) und Translation Memory (TM).

HILSFMITTEL DER MASCHINELLEN ÜBERSETZUNG

Sie funktioniert ohne einen menschlichen Übersetzer und übersetzt den Text mit unterschiedlichem Erfolg automatisch von einer Sprache in die andere. Sie kann sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, den Inhalt eines fremdsprachigen Texts oder einer Webseite zu verstehen. Allerdings kann niemand Dokumente oder Webseiten automatisch und vor allem ausreichend genug übersetzen, um einen menschlichen Übersetzer zu ersetzen.  Jeglicher Inhalt, der der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden soll, sollte lieber von einem menschlichen Übersetzer übersetzt werden. Stattdessen ist es manchmal sogar empfehlenswerter, den Text einfach überhaupt nicht zu übersetzen statt das Risiko einzugehen, mit einer unangemessenen automatischen Übersetzung ein potentielles ausländisches Publikum zu beleidigen.

Verschiedene Unternehmen verwenden bei der Ausführung von Kundenaufträgen keine Werkzeuge der maschinellen Übersetzung, weil sie teilweise der Meinung sind, dass es weitaus mehr Einsatz erfordert, die automatischen groben Übersetzungen zu korrigieren als mit einem „Translation Memory“ zu übersetzen. Wörterbücher für maschinelle Übersetzungen zu entwickeln, um die Qualität der automatischen Übersetzung zu verbessern, ist in Anbetracht der kurzen Lieferzeiten, die Kunden zur Verfügung stellen, oftmals keine Option. Diese ist schließlich mit der Dringlichkeit gekoppelt, das Endprodukt zeitnah bei ihnen abzuliefern.

HILSFMITTEL DES TRANSLATION MEMORY TOOLS

Diese sind Anwenderprogramme für Übersetzer, die verschiedene Quellsegmente und ihre dazu passenden Übersetzungen in einer Datenbank aufbewahren, die allgemein als „Translation Memory“ bekannt sind. Dabei ist das Segment typischerweise ein Satz, dessen Umfang von einem Zeitabschnitt, Ausrufezeichen, Fragezeichen, Komma, Tabstoppzeichen oder anderen Zeichen markiert wird.

Sobald solch ein Segment einmal übersetzt wurde, wird es Teil der Datenbank. Wenn der Übersetzer das gleiche Segment noch einmal übersetzen soll, wird die Übersetzung von dem TM automatisch ausgeführt.

Außerdem ermöglicht dieser Translation Memory so genannte „Unscharfe Abgleichungen“, die die Übersetzung eines ähnlichen Segments herausgeben, wenn die exakte Übereinstimmung nicht gefunden werden kann. Diese unscharfe Übersetzung wird dann vom Übersetzer selbst verändert, um das Quellsegment der Übersetzung dem geforderten Text genau anzupassen.

Diese Translation Memory-Hilfsmittel sind allerdings nicht nur auf Textinhalte beschränkt, denn die meisten haben integrierte Filter, mit denen du auch verschiedene Dateiformate übersetzen kannst (wie zum Beispiel HTML-Seiten, Tabellen und sogar Powerpoint-Präsentationen). Diese Filter stellen nur den Text zur Verfügung, der übersetzt werden kann und „verdecken“ all die wichtigen versteckten Codes des Übersetzers. Dies ist ein sehr nützliches Feature, denn es ermöglicht dem Übersetzer, nahtlos mit verschiedenen Dateiformaten zu arbeiten, ohne sich dabei Sorgen machen zu müssen, was nun übersetzt werden kann und was man lieber außen vor lassen sollte. Der versteckte Code ist außerdem geschützt, was bedeutet, dass er während des Übersetzungsprozesses nicht verändert oder gelöscht werden kann und die Richtigkeit des Quellprogramms aufrechterhält.

ES GIBT ZWEI VERSCHIEDEN ARTEN VON TRANSLATION MEMORY TOOLS

  • Textbasierende Hilfsmittel funktionieren üblicherweise mit Dateien, die Texte als ihre Hauptkomponente beinhalten (zum Beispiel ein Word-Dokument oder eine HTML-Datei). Solang der zu übersetzende Text innerhalb der Datei entnommen und in ein Format gebracht werden kann, mit dem das Hilfsmittel arbeiten kann, kann man dieses Werkzeug verwenden. Der Prozess, den Text der Datei zu entnehmen und diesen in ein Format umzuwandeln, sodass das Programm arbeiten kann, wird normalerweise von einem Lokalisierungstechniker übernommen.
  • Binärbasierende Hilfsmittel wurden entwickelt, um bei der Lokalisation der Softwareanwenderschnittflächen zu helfen. Üblicherweise funktionieren sie mit Binärdateien (die bekanntesten Formen sind EXE und DLL-Dateien). Die binärbasierenden Hilfsmittel ermöglichen neben der Übersetzung des Textes, die innerhalb des Dialogs angezeigt wird, ebenso das Aufzeigen ihrer eingeschlossenen Fehlermeldungen. Die Translation Memories dieser Werkezeuge ermöglichen dir, mehr als nur die Quell- und Zielsprachensegmente zu speichern – sie heben auch zusätzliche Informationen auf, beispielsweise den Ort und die Größe der unterschiedlichen Dialogkontrollen. Die Größenänderung von Dialogen ist ein Bestandteil des Lokalisierens jeglicher Benutzerschnittstellen, da in vielen Sprachen die Länge des übersetzten Kontrolltextes die Länge des Ausgangstexts in der Originalsprache überschreitet. Binärbasierende Hilfsmittel speichern die Dialogveränderungen, die während des Lokalisierungsprozesses vorgenommen werden, und können sie automatisch auf den nachfolgenden Aktualisierungen der Software anwenden. Dies reduziert merklich die Anstrengung, für verschiedene Softwareaktualisierungen die Dialoge von der Größe zu verändern und hilft dabei, den gesamten Prozess viel effizienter zu gestalten: Die Produkteinführungszeit des übersetzten Textes ist deutlich verkürzt, das lokalisierte Produkt bleibt von Veröffentlichung zu Veröffentlichung beständig und die Kosten für den Kunden bleiben so rationalisiert wie möglich.

Die zwei Arten der Hilfsmittel (Text und Binäre) sind für unterschiedliche Formen der Dateien entworfen worden, und obwohl es möglich ist, bestimmte Arten von Dateien zu übersetzen und dabei das gleiche Hilfsmittel zu verwenden, ist es normalerweise effizienter, das Hilfsmittel zu verwenden, das für die jeweilige Dateiform am passendsten ist und genau für diese Form entwickelt wurde.

Das Übersetzen ist eine Kunst und die dazu passenden Hilfsmittel stellen keinen Ersatz für einen professionellen Übersetzer dar. Trotzdem sind professionelle Übersetzer mittlerweile von solchen Werkzeugen abhängig, die ihnen ein effektiveres Arbeiten ermöglichen und dabei helfen, wettbewerbsfähig zu bleiben und konsistente, hochwertige Übersetzungen abzuliefern. Kunden erwarten nun von Übersetzern, aus den oben genannten Gründen diese verfügbaren Hilfsmittel zu verwenden.

▶︎ 089 • 999 50908